The Cane Debate: Standard Colour of White or Coloured to Represent a Person's Individuality?

Driving Away Depression

"To me it's the only way you should design."

Save the date: Grazer Tuntenball - Let's play



"Das inzwischen zum Highlight der Ballsaison avancierte Event hat es geschafft, sich das Schimpfwort „Tunte“ anzueignen und es zu entschärfen. „Wir alle erfüllen gewisse Vorstellungen. Manche entsprechen der Wahrheit, andere wieder nicht. Am diesjährigen Tuntenball wollen wir mit Let’s Play mit allen Klischees spielen und zeigen, dass es nichts Schlimmes ist, eine Tunte, ein Macho oder eine Drama Queen zu sein. Sei du selbst und jedes Klischee wird zu deinem sympathischsten Charakterzug“, beschreibt Joe Niedermayer, Organisator des Grazer Tuntenballs."
Tuntenball

- - - - - - - - -

Bild via Tuntenball

Drei Fragen an Gudrun Rönfeld

In unserer Reihe "Drei Fragen an..." befragen wir Grazerinnen und Grazer nach Ideen zur inklusiveren Gestaltung der Stadt. Dieses Gespräch führten wir mit Gudrun Rönfeld, Referentin für Frauen und Gleichstellung.



MLM: Was bedeutet "inklusive Stadt" für dich? Und wie wichtig ist dieses Ziel?

GR: Eine inklusive Stadt ist eine Stadt, in der alle Menschen - frei von Diskriminierung - ungestört und ohne Konsumzwang ein leistbares urbanes Stadtdasein führen können.

MLM: Spielplätze für ältere Generationen, integrierte Rampen, ausgeleuchtete Parkanlagen in der Nacht, gleichgeschlechtliche Paare auf Verkehrsampeln, ein Gebetshaus für mehrere Religionen… es gibt viele Good Practices. Was würdest du einführen/dir wünschen, um aus Graz eine inklusive Stadt zu machen?

GR: Inklusivität bedeutet auch, jedem und jeder Zugang zum öffentlichen Raum zu ermöglichen. Ein autofreier erster Bezirk wäre ein erster Schritt, um ein lebenswertes Graz zu schaffen.

MLM: Zum Abschluss: Deine Lieblingsstadt/-städte?

GR: Lissabon, Rom, San Sebastian, Kopenhagen und Amsterdam.

- - - - - - - - -

Foto (c) Gudrun Rönfeld

Street Art in Berlin: Responding with Humour and Love

The best place to grow old: A city in Chile



"The idea is to create an age-friendly city that offers elderly people opportunities for real participation, and then extend the scheme to the rest of the country."
Octavio Vegara

"Imagine a city that allows you to live your final years with grace and dignity. Where, if you’re alone and facing challenges but still physically and mentally independent, you can move into an apartment complex with a supervisor to provide support and organise workshops and gatherings in a community room. Where there’s an affordable transport system adapted to your needs, along with well-lit and maintained streets that won’t cause falls, as well as extended crossing times at traffic lights, roofs over the pavements to shelter you from the rain and attractive plazas and parks offering exercise equipment.
If your health is impaired, you can receive home visits from caregivers, priority healthcare at clinics and hospitals, and access to rehabilitation centres. Where there are flexible opportunities to re-enter the labour market if your pension isn’t enough. And if you can’t care for yourself and have no support network, there are well-equipped and staffed nursing homes."
(The Guardian)

- - - - - - - - -

image via My Postal Cards